AUS DER PRESSE Schulterschluss mit Grünen entzweit den NABU

Veröffentlicht in: Allgemein | 0

„Im Alleingang schreibt NABU-Chef Jörg-Andreas Krüger mit den Grünen ein Strategiepapier pro Windenergie. Seinen Verband stürzt er damit in eine Zerreißprobe. Ein Report aus einem aufgewühlten Verband“ – für den Bericht auf RiffReporter vom 30. Januar 2021 hat Journalist Thomas Krumenacker auch Martina Limprecht vom NABU Odenwaldkreis interviewt, die sich auch für die Anliegen unserer Initative engagiert.

Darin heißt es:

„Martina Limprecht kann davon ein Lied singen. Sie ist NABU Bundesverband-Kreisvorsitzende im hessischen Odenwaldkreis und auch sie betont, dass sie keine Windkraftgegnerin sei. „Doch die Art und Weise, wie dieser Technologie hier der Weg geebnet wird, wie Gutachten geschönt wurden, manipuliert und Druckausgeübt wurde, lassen mich teilweise entsetzt auf den Verfall von Recht und Gesetz blicken“, sagt Limprecht.

Limprecht hat selbst bei Kartierungen der Schwarzstorchvorkommen mitgearbeitet. „Ich weiß um die tatsächliche Situation dieser Art und kann beurteilenwenn hier Daten verzerrt und weggelassen werden“, betont sie. „Wir regen uns auf, wenn der Amazonas zerstört wird und hier lassen wir jeden Schwarzstorchhorst plattmachen und die Rotmilane zerschreddern.“

NABU-Frau Limprecht beklagt wie viele andere Aktive, dass inzwischen von der Branche kaum noch Grenzen respektiert würden. „Es wird nicht akzeptiert, dass es einfach an manchen Standorten nicht geht.“ Es werde sogar kriminell:„Da werden Horste durchschossen von Habichten und Schwarzstorch, da verschwinden Horste von einer Nacht auf die andere, da werden ganze Horstbäume umgesägt.“

Mehr unter (PAYWALL):
https://www.riffreporter.de/de/umwelt/nabu-gruene-streit-um-windenergie