Besonders der Odenwaldkreis zeichnet sich durch den besonderen Erholungswert seiner intakten Kulturlandschaft aus, was eine hohe Lebensqualität gewährleistet.

Mit 3,91% liegt der Flächenanteil für Windenergiestandorte im Odenwaldkreis an der Spitze der zur Verfügung stehenden Vorranggebiete für Windenergie in Südhessen.

Mit 2440,1 Hektar sieht der Regionalplan mehr als das doppelte an Windkraftflächen als im kreiseigenen FNP vor.

Gleichzeitig müssen die Ziele des Artenschutzes, Landschaftsschutzes und des Bevölkerungsschutzes in bes. Masse vereinbart werden.

Die von der Regionalplanung derzeitigen vorgeschlagenen Abstandsempfehlungen zur Wohnbebauung, von nur noch 600 m, werden daher strikt abgelehnt.

Der Geo-Naturpark Bergstraße-Odenwald sollte vollständig als besonders schützenswerte Landschaft behandelt werden.

Ein rein rechnerischer Wert und Flächenanteil (2% der Landesfläche) ersetzt als normative Vorgabe das planerische Handeln und die

fachliche Begründung. Weder wurden die Beteiligungsmöglichkeiten vor Ort ausreichend ausgeschöpft, das Gegenstromprinzip ausreichend berücksichtigt noch

Abwägungen sachgerecht vorgenommen. Die Erfahrung zeigt, dass die örtliche und aktuelle Situation von den landesweiten Gutachten deutlich abweicht.